fbpx

Dirty Doering

Seebühne

Außerhalb von Berlin kennt man DIRTY DOERING dann spätestens ab 2010: Mit „I

WOULD“ und dem dazu passenden Video, voll bunter, sich längst außerhalb jeder Zeit

bewegender Menschen, bringt er nicht nur den Sound, sondern vor allem das Lebensgefühl

in der BAR 25 so präzise auf den Punkt, dass plötzlich die ganze Welt mit ihm an der Spree

tanzen möchte.

Seitdem ist einiges passiert: DJ-Bookings von New York bis Tokio; die BAR 25 wurde

geschlossen und wieder eröffnet, während DIRTY DOERING mit jedem weiteren eigenen

Release oder Remix sämtliche Tanzflächen in Schutt und Asche legte. Irgendwann war

dann endgültig Schluss an der BAR, die KATER -Ära begann und selbstverständlich war es

Velten, der mit KATERMUKKE die Idee zum dazugehörenden Label hatte.

Seitdem veröffentlicht er dort Musik, mindestens ebenso bunt und vielfältig wie seine DJSets.

Egal ob deep oder treibend, seltsam verwunschen oder kristallklar – DIRTY

DOERING und KATERMUKKE legen sich eher selten fest. Und wissen dennoch ganz

genau wo es hingeht: Immer weiter raus aus dem Alltag. Immer tiefer rein in dieses so

wahnsinnig befreiende Gefühl, wenn der Beat alles und der Gedanke an den Morgen

danach nichts bedeutet. LOST IN MUSIC.

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen